LIEBE FREUNDE,

In Offenbarung 21,5 spricht Gott zu Johannes: „Siehe, ich mache alles neu!” Diese Ankündigung von etwas Neuem, von Wandel und Umgestaltung weist auf das ‚Ende der Geschichte‘ hin und auf die Ankunft des neuen Jerusalem. Sie beschreibt auch, was Gott heute in seinem Reich tut. In seinem Wort tritt Gott an vielen Stellen als der Gott auf, der etwas Neues tut (Jesaja 42,9; 43,19). Gott ermutigt uns, dieses Neue anzunehmen, während wir an dem altbewährten und rettenden Glauben unserer Väter festhalten. Die Corona-Krise zwingt uns, in neuen Bahnen zu denken und die vielen neuen Wege, die Gott uns führt, anzunehmen. Wenn wir das tun, werden wir seine unveränderliche Güte und Heiligkeit erleben.

Das ganze Wort aus Jerusalem  Nr. 2 2021